pic-left

Levitiertes Trinkwasser

Gutes Wasser – Lebensmittler Nr. 1
Wasser bildet die Grundlage allen irdischen Lebens. Der menschliche Körper besteht zu etwa zwei Dritteln aus Wasser und ist ohne Nachschub nur wenige Tage überlebensfähig. Wasser transportiert Nährstoffe, übermittelt Informationen und leitet Stoffwechselschlacken und Gifte aus.
Im gesunden Organismus befinden sich die Körperflüssigkeiten (Blut, Lymphe) in einem stabilen sogenannten Kolloidalzustand, d. h. in einem Gleichgewichtszustand, bei dem alle Inhaltsstoffe der Lösung homogen miteinander vermengt sind und durch ein stabiles Kräfteverhältnis auch bleiben. Einzelne Partikel setzen sich nicht ihrem spezifischen Gewicht gemäß ab, sondern bleiben in der Schwebe. Für den Erhalt dieses Zustandes ist die Struktur unseres Trinkwassers von größter Bedeutung.

Levitation – was ist das?
Das lateinische Wort „levis“ bedeutet „leicht“. Die Levitation ist die Gegenkraft zur Gravitation (Schwerkraft).
In der Natur verdunstet Wasser und steigt trotz der Schwerkraft bis in sehr große Höhen auf (Ionosphäre), wo es in extrem kleinen Teilchen vorkommt. Durch die Bewegung in diesem immerwährenden Kreislauf von Verdunsten, Aufsteigen, Niederregnen, Strömen, Sprudeln, Verwirbeln und schließlich Versickern oder wieder Verdunsten wird das Wasser seit Jahrmillionen gereinigt, belebt und regeneriert. Insbesondere hat diese Bewegung positive Auswirkungen auf die physikalische Struktur des Wassers und damit auch auf seinen Kolloidalzustand.

Wasser besitzt eine Oberfläche, die nicht nur aus der äußerlich sichtbaren Oberfläche des Wasservolumens gebildet wird. Im Wasser verteilt finden sich Hohlräume, deren Grenzflächen viele zusätzliche Oberflächen darstellen. Die Wasser-Moleküle an den Oberflächen weisen einen besonders hohen Energiegehalt auf. Je größer also diese „innere“ Oberfläche des Wassers ist, desto energiereicher ist es, desto offener ist seine Struktur und desto größer ist auch die zur Verfügung stehende Reaktionsfläche in Stoffwechselprozessen.

trinkwasser_P1010520

Das Hacheney® - Levitationsverfahren
Trinkbares Wasser aus natürlichen Kreisläufen ist uns heute kaum noch zugänglich. Die moderne Technik unserer Wasserwerke sorgt für chemisch sauberes und hygienisch einwandfreies Leitungswasser. Mit Hilfe von Levitationsmaschinen, die von dem deutschen Physiker Wilfried Hacheney entwickelt wurden, ist es möglich, unserem Trinkwasser seine natürlichen strukturellen Eigenschaften wiederzugeben. Das einzige, was dem Wasser zugefügt wird, ist Bewegung.
Nachdem das Wasser unsere hochwirksamen Carbonit-Filter (Filterfeinheit 0,15µm) passiert hat, wird es in einem speziell geformten Edelstahlbehälter durch einen Saugrotor stark beschleunigt und in eine genau definierte Strömungsbahn gelenkt. Es bewegt sich in Spiralbahnen im äußeren Behälter nach oben, wird dort umgelenkt und stürzt, in die Gegenrichtung kreisend, in einem ähnlich geformten, kleineren Innenbehälter nach unten, wo es wieder auf den Saugrotor trifft.
Die gewählte Strömungsdynamik fördert durch Scherkräfte, die sich bis in molekulare Größenordnungen fortsetzen, die Bildung von winzigen Hohlräumen und Mikrowirbeln. Durch Wasserstoffbrücken entstandene größere Gruppen von Wasser-Molekülen (Cluster) werden verkleinert. Dadurch wird die innere Oberfläche des Wassers stark vergrößert und sein Kolloidalzustand stabilisiert.

Qualitätsverbesserung durch Strukturveränderung
Die strukturelle Veränderung des Wassers durch Levitation lässt sich in physikalischen, chemischen und biophysikalischen Experimenten nachweisen. Diese Veränderung macht sich aber auch im Geschmack und im Verhalten levitierten Wassers bemerkbar. Tee und Kaffee schmecken deutlich aromatischer, es kocht schneller, Gemüse bleibt knackiger, Teig geht besser auf.
Vor allem als hochwertiges, stoffwechselförderndes Trinkwasser für jeden Tag wird levitiertes Wasser von vielen Tausend Menschen geschätzt. Die meisten können die Geschmacksunterschiede zu normalem Leitungswasser feststellen: Levita schmeckt weich, frisch und harmonisch.
Wir empfehlen Ihnen eine Trinkmenge von 1,5 l – 2 l reinem Wasser pro Tag.
Auch für Fastenkuren eignet sich levitiertes Wasser ausgezeichnet, da es aufgrund seiner feinen, offenen Struktur tief ins Gewebe eindringen, Stoffe aufnehmen und ausleiten kann.

Literaturhinweise:
Friedrich Hacheney,
„Levitiertes Wasser in Forschung und Anwendung“ ISBN 978-3-89539-806-3
Michael Gienger, Joseph Zerluth,
„Gutes Wasser“ ISBN 978-3-89060-071-0

Möchten Sie noch mehr wissen?
Rufen Sie uns an!

nach oben

Das meinen unsere Kunden:

„Levita hat uns überzeugt: die ganze Familie greift jetzt gern zum Wasserglas – und die Kinder merken es tatsächlich am Geschmack, wenn mal kein Levita mehr da ist und ich normales Leitungswasser serviere.“
(Familie S. aus Buxtehude)

„Levitiertes Wasser wurde mir von meiner Heilpraktikerin empfohlen. Ich war zunächst sehr skeptisch. Aber nach einer Probelieferung war ich vom Erfolg verblüfft:ich trinke jetzt deutlich mehr als vorher – und darauf kam es mir an.“
(Carl W. aus Harsefeld)

index_P1010515